Startseite

Herzlich Willkommen

 

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg bietet kurzfristig, unbürokratisch und kostenlose Unterstützung.
Wir begleiten und beraten Bürger_innen, Gruppen und Organisationen, die mit Vorfällen eines rechtsextremen, rassistischen oder antisemitischen Hintergrund konfrontiert werden. Mehr

Auf unserer Homepage finden Sie neben unserem Beratungsangebot, zusätzlich Informationen und eine Reihe von Links zu weiteren Kooperationspartner_innen sowie Handreichungen und Broschüren.

Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden. Kontakt


Ankündigungen und aktuelle Meldungen

 

Zertifikatskurs Rassismus-/Rechtsextremismus- Präventionstrainer_in 2017

 

Anmeldeschluss: 15.02.2017

Diese neukonzipierte Weiterbildung wendet sich an Pädagog_innen aus NRW, die in ihrer Berufspraxis die Themen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus bearbeiten und dafür mehr inhaltliche und methodische Kompetenzen in ihrem Arbeitsbereich entwickeln wollen.

Zum Abschluss der Ausbildung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat mit dem Titel ,,Rassismus / Rechtsextremismus-Präventionstrainer_in"

Flyer zur Anmeldung der Präventionstrainer_innen Ausbildung als PDF

 

 

 

 

Einladung zur Vernetzungskonferenz der Flüchtlingsorganisationen und –initiativen sowie Bündnisse und Runde Tische gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Freitag den 17.02.2017, 13.30 - 17.30 Uhr in Haus Villigst, Schwerte

PDF zum Programmablauf

Anmeldung möglichst bis zum 10. Februar bei:
Gudrun Kirchhoff, Amt für Jugendarbeit der EKvW, E-Mail:
gudrun.kirchhoff@afj-ekvw.de (Bitte bei der Anmeldung bitte Vor- und Nachname, Anschrift, Institution, Alter angeben!)

Geflüchtete, sowie auch Mitarbeitende und Helfende in der Flüchtlingsarbeit stehen zunehmend im Fokus rassistischer Anfeindungen und rechter Mobilisierungen und Gewalt. Die Ergebnisse von einschlägigen Studien zeigen eine hohe Abwertung von geflüchteten Menschen und Angst vor Muslimen in der Bevölkerung auf. Zusätzlich sind die Zahlen rechter Kriminalität in 2016 noch einmal gegenüber dem „Rekordjahr“ 2015 gestiegen. Dieses erscheint uns angesichts der bevorstehenden Landtags- und Bundestagswahlen in 2017 besonders besorgniserregend. Es ist damit zu rechnen, dass die Wahlkämpfe rechtspopulistisch aufgeladen, polarisierend und Gewalt-verstärkend sein werden. Diese genannten Faktoren können sowohl bei geflüchteten Menschen als auch besonders bei ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteur_innen in der Arbeit mit Geflüchteten zu Ängsten und Handlungsunsicherheiten führen. Wir wollen im Rahmen dieser Konferenz gemeinsam diskutieren und planen, wie wir uns angesichts der anstehenden Herausforderungen handlungsfähiger agieren und besser vernetzen können.

Eingeladen sind Akteur_innen und Organisationen der Flüchtlingsarbeit, Mitarbeitende in Jugend- und Wohlfahrtsverbänden und Mitglieder von Bündnissen und Runden Tischen gegen Rassismus und Rechtsextremismus.
Da das Land NRW (Ministerium MFKJKS) Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote insbesondere zu diesem Thema fördert, können wir Ihre Teilnahme kostenfrei anbieten.

 

Veranstalter: Amt für Jugendarbeit der EKvW und das Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW Kontakt: E-Mail: dieter.frohloff@afj-ekvw.de ,Telefon: 02304-755-280 mobil: 01520-1773272 Anschrift: Haus Villigst, Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte

Veranstalter_innen: Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg (MBR-A) in Kooperation mit der Gewalt Akademie Villigst im Amt für Jugendarbeit der EKvW (GAV) & Institut für Kirche und Gesellschaft (IKG der EKvW, Kompetenzteam Flucht und Migration)

Team: Helge Hohmann (IKG), Martin Heider (IKG) und Dieter Frohloff (GAV und MBR-Arnsberg)



Neues Methodenhandbuch zur rassismuskritischen Arbeit mit Kindern

Die Praxishilfe für die Arbeit mit Kindern im Alter zwischen acht und zwölf Jahren von der Mobilen Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus des Regierungsbezirkes Arnsberg und der Gewalt Akademie Villigst soll Vorurteilen so früh wie möglich entgegen wirken.

 

Das von der Gewalt Akademie Villigst und der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsberzirk Arnsberg konzipierte Methodenhandbuch reaiert damit auf zunehmende Anfragn um Praxishilfen für Jugendarbeit und Schule. Den theamtischen Kapiteln der Praxishilfe,,Vielfalt", ,,Sprache", ,,Interkuturelles Lernen", ,,Demokratie, Mitbestimmung und Teilhabe" und ,,Interreligiöses Lernen", stehen grundlegende Überlegungen zum jeweiligen Thema voran. Die darauf folgenden Methoden sind übersichtlich strukturiert, mit Vorschlägen für Variationen, Beispielen sowie Erfahrungen der Herausgeber_innen ergänzt


„Als Mobile Beratung werden wir zunehmend von Grund- und Förderschulen wegen rassistischer und rechtsextremer Parolen und Symbolen angefragt“ berichtet Dieter
Frohloff, Leiter der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg und Mitarbeiter des Amtes für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen. Lehrerinnen und Lehrer schildern besorgt Vorfälle, in denen sich Kinder rassistisch geäußert haben oder sich mit Symbolen und Verhaltensweisen auf den Nationalsozialismus beziehen. Die Tatsache an sich verwundert die Pädagoginnen und Pädagogen kaum. Junge Menschen orientieren sich an dem, was sie in ihrem Alltag sehen. Dies gelte eben genauso für rassistisches Verhalten. Darin, so die Experten, läge aber gleichzeitig die Chance für eine nachhaltige Diskriminierungsprävention für Kinder. Gerade in der Altersgruppe der 8 bis 12-Jährigen könne eine wertschätzende und deutlich nicht rassistische Haltung von Pädagoginnen und Pädagogen eine nachhaltige Wirkung zeigen.

 

Das 110 Seiten starke Handbuch ist ab sofort erhältlich und wird gegen eine Schutzgebühr von 6€ abgegeben

Zu beziehen unter: www.gewaltakademie.de oder beim Amt für Jugendarbeit der EKvW - Edition Zebra - in Schwerte.

Email: gudrun.kirchhoff@afj-ekvw.de




5. bundesweite Ost-West-Konferenz der BAG K+R am 15. und 16. April in Haus Villigst/Schwerte

Titel: Kirche im "christlichen Abendland..." Positionierungen im Spannungsfeld von neo-konservativen Tendenzen und gesellschaftlichem Engagement. 

Flyer mit dem Programm, den Anmeldeformalitäten und weiteren Informationen

 

Zertifikatskurs Rassismus-/Rechtsextremismus- Präventionstrainer_in 2016

Diese qualifizierte Weiterbildung über 7,5 Fortbildungstage mit Zertifikat wendet sich an Mitarbeiter_innen in pädagogischen Handlungsfeldern und Deeskalationstrainer_innen, die in ihrer Berufspraxis die Themen Rassismus und Rechtsextremismus bearbeiten möchten und zusätzliche inhaltliche und methodische Kompetenzen entwickeln wollen.

Der RB Arnsberg

   (zum Vergrößern klicken)


Kontakt

Büro der MBR-Arnsberg

c/o Amt für Jugendarbeit der Ev. Kirche von Westfalen
Iserlohner Str. 25
58239 Schwerte

Tel.: 02304/755190
Fax: 02304/755248

netzwerk(at)afj-ekvw.de

Ansprechpartner

Dieter Frohloff
Mobil: 0152/01773272
dieter.frohloff(at)afj-ekvw.de


Förderung