Startseite

Herzlich Willkommen

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg bietet kurzfristig, unbürokratisch und kostenlose Unterstützung.
Wir begleiten und beraten Bürger_innen, Gruppen und Organisationen, die mit Vorfällen eines rechtsextremen, rassistischen oder antisemitischen Hintergrund konfrontiert werden. Mehr

Auf unserer Homepage finden Sie neben unserem Beratungsangebot, zusätzlich Informationen und eine Reihe von Links zu weiteren Kooperationspartner_innen sowie Handreichungen und Broschüren. Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden. Kontakt


Ankündigungen und aktuelle Meldungen

Aktiv sein! Aber wie? Rechten Positionen etwas entgegensetzen

Bündnistagung der Mobilen Beratung NRW in Westfalen. Freitag, 13. Oktober 2017, 14 bis 18.30 Uhr VHS Hamm, Platz der Deutschen Einheit 1, 59065 Hamm

2. Vernetzungskonferenz - Rechtspopulistische Herausforderungen im Kontext von Flucht und Asyl

Am 06. Oktober findet die zweite Vernetzungskonferenz für Akteur_innen in der Arbeit mit Geflüchteten sowie in der Bündnisarbeit gegen Rassismus und Rechtsextremismus im Reinoldinum (Schwanenwall 34, 44135 Dortmund) statt.

Jungen Geflüchteten den Zugang zu Bildung ermöglichen!

Appell der Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge zum Weltkindertag 2017

Neue Broschüre - "Ich bin Stolz Türke zu sein". Graue Wölfe und türkischer (Rechts-) Nationalismus in Deutschland.

Die von Dr. Kemal Bozay verfasste Broschüre bietet einen Überblick über Akteure, Geschichte, Ideologie und Auftreten der rechtsextremen Grauen Wölfe in Deutschland. Ebenso werden weitere nationalistische Strömungen und Parteien bzw. deren deutsche Ableger thematisiert.

Arbeit gegen Rechtsextremismus stärken - Demokratiefördergesetz umsetzen! Positionspapier des Bundesverbands Mobile Beratung e.V. zur Bundestagswahl 2017

Die Lage ist ernst. Die Übergriffe auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte, aber auch Drohungen und Hetze im Netz, Anfeindungen und tätliche Angriffe gegenüber Helfenden und (Kommunal-)Politiker_innen verunsichern Engagierte im ganzen Land. Die auf Empfehlungen des ersten NSU-Untersuchungsausschuss basierende und im Koalitionsvertrag von 2013 verankerte Forderung nach einer Neuordnung und Verstetigung der Förderstruktur Mobiler Beratungsteams muss in ein Demokratiefördergesetz eingebettet werden, um vorhandene Qualitätsstandards im Wirken gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und anderen Ungleichwertigkeitsvorstellungen umsetzen zu können.

Von Stimmungsmache und Übergriffen - Facetten rechter Gewalt

Workshoptagung der Mobilen Beratungen gegen Rechtsextremismus im Rheinland.

Wann: Freitag, 06. Oktober 2017 von 14:00 bis 18:30 Uhr Wo: NS-Dokumentationszentrum, Appellhofplatz 23-25, Köln

Handreichung: Mit Rechten streiten ?!

Die Mobile Beratung NRW hat in Kooperation mit dem Landesintegrationsrat NRW eine neue Handreichung herausgegeben, welche sich mit der Funktionsweise rechtspopulistischer und -extremistischer Agitation auseinandersetzt. Sie gibt alltagsnahe Tipps zum Umgang mit rechten Parolen und beleuchtet die Begriffe Rechtspopulismus, Stammtischparolen sowie Zivilcourage.

Infopaket zum Thema Flucht und Asyl

Das Infopaket ist ein Projekt der Servicestellen für Antidiskriminierungsarbeit (Antidiskriminierungsbüros NRW) des Flüchtlingsrates NRW e.V., der Opferberatungsstellen NRW und der Mobilen Beratungsstellen gegen Rechtsextremismus NRW.

Enthalten sind Broschüren, Flyer, Ratgeber und Checklisten, die für alle Mitarbeitende und Organisationen in der Flüchtlingsarbeit wichtig sind.

Streifzüge und Ausflüge

Mobile Beratung NRW veröffentlicht "Berichte von Unterwegs II"

„Rechte Gewalt, organisierter Neonazismus, Rechtspopulismus, Rassismus und Antisemitismus gehören auch zwischen Rhein und Weser zum Alltag.“ Diese Diagnose stellten die Mobilen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus und für Demokratie aus NRW im Jahr 2012 der Einleitung des ersten Bandes der „Berichte von unterwegs“ voran. Wir müssen leider feststellen, dass dies auch fünf Jahre später, im Jahr 2017, noch gilt – wenn sich auch die gesellschaftlichen Bedingungen und Diskussionen sowie die Herausforderungen verändert haben.

Keine Angst vor Nazis! Lehrfilm zur Gewaltvermeidung

Die Filmproduktion Johannfunke hat in Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe Hamm e.V., der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus und gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Sport und Kultur den folgenden Film kreiert.Vielen Dank an Sebastian Johannfunke und sein gesamtes Team, Herrn Frohloff von der Mobilen Beratung, das Land NRW und nicht zuletzt an die geflüchteten Protagonisten!

Der RB Arnsberg

   (zum Vergrößern klicken)

Kontakt

Büro der MBR-Arnsberg

c/o Amt für Jugendarbeit der Ev. Kirche von Westfalen
Iserlohner Str. 25
58239 Schwerte

Tel.: 02304/755190
Fax: 02304/755248

netzwerk(at)afj-ekvw.de

Ansprechpartner

Dieter Frohloff
Mobil: 0152 017 73 272
dieter.frohloff(at)afj-ekvw.de

Leroy Böthel
Mobil: 0176 277 94 160
leroy.boethel(at)afj-ekvw.de

Jonas Flick
Mobil: 0176 457 62 617
jonas.flick(at)afj-ekvw.de


Förderung